Willkommen im Bereich "Schulsanitäter"

 

 

 

 

 

 

 

Ausbildung zur bzw. zum Schulsanitäter*in

Die Ausbildung zur bzw. zum Schulsanitäter*in richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 8. Die Jugendlichen erhalten in der Schule die Möglichkeit an einem Ersten-Hilfe-Kurs teilzunehmen. Die Ausbildung erfolgt im Rahmen einer Projektwoche oder zum Ende des Schuljahres nach den Zeugniskonferenzen und wird von einer*m ausgebildeten Kooperationslehrer*in des Deutschen Jugendrotkreuzes (z.Zt. Frau Weigelt) durchgeführt.

Die Schüler*innen nehmen dann ein einem Erste-Hilfe-Training teil, das in der Schulsanitäts-AG durchgeführt wird. Des Weiteren verpflichten sich die Schüler*innen im Anschluss an die Erste-Hilfe- Ausbildung im JG 8 als Schulsanitäter*in zur Verfügung zu stehen.

Ab JG 9 entscheiden die Schüler*innen, ob sie weiterhin freiwillig im Schulsanitätsdienst mitarbeiten möchten. 

 

Einsatz und Aufgabenbereiche der Schulsanitäter*innen

Die einzelnen Themen der Sanitätsausbildung sollen den Schülerinnen und Schülern helfen, Ängste vor dem Helfen abzubauen und vor allem praktische Erfahrungen vermitteln, die es ihnen ermöglichen, im Notfall zu helfen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Ende ihrer Ausbildung in der Lage, lebensbedrohliche Zustände zu erkennen, Hilfe herbeizuholen und einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen. Darüber hinaus können sie den Verletzten Mut zusprechen, trösten und beruhigen.

Das aus der Schulsanitätsausbildung erlernte Wissen setzen die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter praktisch in der Schule um. Schwerpunktmäßig in den Pausen unterstützen sie die verantwortliche Lehrperson (z.B. Frau Weigelt / Ersthelfer) bei der Behandlung und Versorgung von Verletzten. Dabei können kleinere Verletzungen (z.B. Schürfwunden) von den fertig ausgebildeten Schulsanitäter*innen selbstständig versorgt werden.

 

Ziel der Ausbildung

Vorrangiges Ziel der Ausbildung ist es, durch die Heranführung an die Erste Hilfe einen wichtigen Beitrag zur Unfallverhütung zu leisten und eine positive Grundeinstellung der Schüler*innen zum Helfen zu festigen. Soziale Kompetenz und soziales Engagement sollen hier gefördert werden.

Das über die Schulzeit hinausgehende Ziel soll es sein, dass Jugendliche, die in der Schule bereits an die Erste-Hilfe herangeführt wurden, auch als Erwachsene eingreifen und helfen, wenn es erforderlich ist. Der Schulsanitätsdienst dient zudem auch der Berufsorientierung!

 

Kooperation

Zur Erreichung dieser Ziele besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Sekundarschule Wermelskirchen und dem Jugendrotkreuz Rheinisch-Bergischer Kreis e.V.

 

 

 

PIWIK-ID ist nicht konfiguriert!